Ev. Kirchenpflege Oberholzheim

Margit Schmid

Margit Schmid

 „Ich bin sehr gerne Kirchenpflegerin und bemüht, mit den Finanzen der Kirchengemeinde so umzugehen, dass genügend Geld zur laufenden Unterhaltung der Aufgaben in der Kirchengemeinde vorhanden ist, aber auch Rücklagen für Projekte und Baumaßnahmen gebildet werden können.

Gerne können Sie mich auch ansprechen, wenn Sie unser Gemeindehaus in Oberholzheim anmieten möchten.“

 

Kontakt:

     Margit Schmid

     Telefon: +49 (7392) 15 00 08

     Kirchenpflege

 

Sie haben sich vielleicht schon einmal gefragt, mit welchen Aufgaben eine Kirchenpflege betraut ist? Ob das wohl dem Begriff gleich kommt, und diese Person die Kirche pflegt?

Im weitesten Sinne, ja. Jedoch nicht in Form von reinigen, sondern die „finanzielle Pflege“, also die Verwaltung der Finanzen ist damit gemeint.

Der Kirchengemeinderat wählt für dieses Amt einen Bewerber aus. Kraft dieses Amtes hat der Kirchenpfleger/in Sitz und Stimme im Kirchengemeinderat.

Für alle Orte der Evangelischen Kirchengemeinde Oberholzheim mit den Pfarrämtern Oberholzheim und Holzstöcke gibt es eine Kirchenpflege, bei der alle finanziellen Angelegenheiten zusammenfließen. Dazu gehören z. B. die Begleichung von Rechnungen, Einnahme von Zuschüssen und Spenden, Abrechnung von Gemeindefesten und auch die Unterhaltung der Gebäude, die zur Kirchengemeinde gehören.

In unserer Kirchengemeinde bin ich seit 1997 mit diesem Amt beauftragt.

Wie wird das Geld verwaltet?
Grundlage für finanzielle Handlungen ist der jährliche Haushaltsplan, genannt „Plan für die kirchliche Arbeit“. Dieser wird vom Kirchenpfleger, Pfarrer, Vorsitzenden des Kirchengemeinderates und dem Verwaltungsstellenleiter aus Biberach vorbereitet. Der Kirchengemeinderat berät und stimmt darüber ab. Der Kirchenbezirksausschuss verabschiedet den Haushaltsplan in einer seiner Sitzungen. Somit ist die Kirchengemeinde finanziell handlungsfähig.

An diese Vorgaben und einzelne Beschlüsse muss sich die Kirchenpflege halten. Zur Kontrolle muss ein monatlicher Abschluss erstellt werden. Dieser wird vom geschäftsführenden Pfarrer und dem Vorsitzenden des Kirchengemeinderates geprüft und an die Kirchliche Verwaltungsstelle in Biberach weitergeleitet. Dort laufen die finanziellen Angelegenheiten aller Kirchengemeinden im Dekanat Biberach zusammen. Von dort aus werden auch die Jahresabschlüsse der jeweiligen Kirchengemeinden geprüft. Ein weiteres Kontrollgremium ist das Rechnungsprüfamt.

Somit wird immer Sorge getragen, dass mit den Finanzen der Kirchengemeinde sorgsam umgegangen wird.